Bestbesetzter Karate-Event aller Zeiten

29. Juni 2019

Und Betti ist dabei! Die Vize-Europameisterin startet bei den 2. Europaspielen in Minsk am Samstag um 8:07 Uhr österreichischer Zeit.

Nach dem offiziellen Coach-Meeting am Freitag begannen am Samstag die Karate-Wettkämpfe der 2. Europaspiele in Minsk mit den Kata-Bewerben.

Die 96 qualifizierten Athletinnen und Athleten aus 37 Nationen kämpfen in 12 Kategorien um Titel und Medaillen. Pro Kategorie sind nur 8 Sportlerinnen bzw. Sportler startberechtigt, wobei Gastgeber Weißrussland, das in dieser Rolle mit Perfektion auf allen Ebenen glänzt, jeweils einen Fixplatz innehat.

In 10 der 12 Kategorien sind die regierenden Europameister anwesend, in 8 Kategorien die regierenden Weltmeister, ebenso 8 Weltranglistenführende. Damit, so WKF-Präsident Antonio Espinos in seinem Statement beim Coach-Meeting, sei das der bestbesetzte Karate-Wettkampf aller Zeiten.

Am Sonntag steigen die beiden rot-weiß-roten Hoffnungen Bettina Plank und Stefan Pokorny ins Geschehen ein. Um 09:07 Uhr Ortszeit (08:07 Uhr österreichischer Zeit) wird Plank (-50 kg) gegen Kateryna Kryva (UKR) kämpfen, um 09:35 Uhr gegen die regierende Europameisterin Sophia Bouderbane (FRA) und um 09:56 Uhr gegen Jelena Milivojcevic (SRB).

Pokorny (-67 kg) wird um 12:00 Uhr Ortszeit (11:00 Uhr österreichischer Zeit) gegen Artsiom Krautsou (BLR) antreten, um 12:28 Uhr gegen Yves Martial Tadissi (HUN) und um 12:56 Uhr gegen Rafiz Hasanov (AZE).

Jeder gewonnene Kampf wird mit 2 Punkten gewertet, unentschiedene Kämpfe mit einem Punkt. Die beiden Erstplatzierten der beiden Vierer-Pools in jeder Gewichtsklasse erreichen das Halbfinale, das in der Gewichtsklasse bis 50 kg um 15:00 Uhr Ortszeit beginnen wird, in der Gewichtsklasse bis 67 kg um 16:04 Uhr Ortszeit.

Die Finali sind für 16:37 Uhr (-50 kg) und 17:40 Uhr (-67 kg) geplant.

„Die Zeitumstellung und die langen Reise habe ich gut überstanden, ich fühle mich fit. Die paar Tage Pause nach Montreal haben mir gut getan. Da hier nur die Top-8 am Start sind, wird es von Anfang an zur Sache gehen. Man darf sich keinen Fehler leisten, sonst wird es schwer", sagt Bettina Plank, die bei der Europaspiele-Premiere in Baku die Silbermedaille gewann.