Glück im Unglück

02. Juli 2019

Betti zog sich 5 Sekunden vor Schluss im Finale der European Games einen Seitenbandriss im linken Knie zu: 6 Wochen Schiene, aber keine OP!

Eben noch Gold gewonnen, jetzt zur sechswöchigen Zwangspause verdammt: Europaspiele-Siegerin Bettina Plank erlitt im Kampf um Gold einen Seitenbandriss im linken Knie, muss 6 Wochen eine externe Schiene tragen. Glück im Unglück: eine Operation ist nicht notwendig.

Bei der Schlussfeier der Europaspiele in Minsk hatte Karate-Goldmedaillengewinnerin Bettina Plank (Kumite, - 50 kg) vor 22.000 Zuschauern Sonntagabend noch die österreichische Fahne getragen. Das Humpeln war nicht sonderlich aufgefallen. Auch beim Heimflug aus Minsk hielten sich die Knieschmerzen für die Heeressportlerin noch in Grenzen.

Bei der MRT-Untersuchung bei ÖOC-Teamarzt Dr. Lukas Brandner im Rudolfinerhaus in Wien stellte sich dann heraus: Seitenbandriss im linken Knie.

"Ich habe bis zuletzt gehofft, dass nichts gerissen ist. Andererseits ist keine Operation notwendig, nur eine externe Schiene. Zum Glück sind Innen- bzw. Kreuzband und Meniskus unbeschädigt geblieben", meinte die 27-Jährige Vorarlbergerin nach der Diagnose.

"Ich bedanke mich beim gesamten Team des ÖOC für die rasche und kompetente medizinsiche Versorgung", fügt Plank hinzu. "Die Erstversorgung passierte unmittelbar nach dem Finale durch Chief Medical Officer Dr. Joachim Westermeier, dann hat mir der Team-Physio Anja Oyrer einen perfekten Tape-Verband für die Closing Ceremony angelegt, und nach der Landung in Wien bekam ich in der Klinik Rudolfinerhaus durch Dr. Lukas Brandner sofort ein Magnetresonanz-Untersuchung."

Passiert war die Verletzung fünf Sekunden vor Ende des Europaspiele-Final-Kampfes in Minsk gegen die Türkin Serap Ozcelik Arapoglu. Plank: "Das war die Aktion, bei der ich noch einen Punkt zugesprochen bekam. Im Video sieht man, dass es mir das Knie verdreht."

Am 12. Juli kommt Bettina Plank zum Kontroll-MRT ins Rudolfinerhaus, inzwischen läuft die Reha für die Wahl-Linzerin im Olympiazentrum Oberösterreich und daheim im Olympiazentrum Vorarlberg. Plank tritt nämlich in den nächsten 7 Tagen ihren wohlverdienten Heimaturlaub an.